Sven Moeller wird als Principal Teil der africon.

africon freut sich, mit Sven Moeller ein weiteres Mitglied als Principal ins Team aufzunehmen. Mit unserer „bridging potentials“- Philosophie haben wir unser Team in Afrika verstärkt. Das africon-Team besteht aus Experten mit ausgeprägten Fähigkeiten und langjährigen Erfahrungen. Sven Moeller verkörpert ein bedeutendes langfristiges Afrika-Verständnis und wird maßgeblich dazu beitragen, africon auf seinem Wachstumskurs zu unterstützen.

Sven ist auf den Handel zwischen Industrie- und Schwellenländern spezialisiert und verfügt über 26 Jahre Erfahrung im afrikanisch-deutschen bilateralen Handel im öffentlichen und privaten Sektor. Zu seinen Kernkompetenzen und-Verantwortlichkeiten gehören unter anderem Industrieanlagentechnik, öffentlich-private Partnerschaften, Marktdurchdringungsstrategien in Subsahara-Afrika sowie diplomatisches und politisches Engagement. Seine Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Energie, Marine, Stahl & Metalle.

Sven hat einen Master of Business Administration der Manchester Metropolitan University und absolvierte ein Studium in Strategic Management and Leadership am Chartered Management Institute. Zuvor war er Regional CEO für Subsahara-Afrika bei der ThyssenKrupp AG, Managing Director bei Bow Wave Advisory und ist Senior Dozent an der University of Witwatersrand. Er hatte verschiedene Führungspositionen, unter anderem als gewählter Präsident der Deutschen Industrie- und Handelskammer des südlichen Afrikas.

„Schwellenländer verlangen die Aufmerksamkeit jedes Unternehmens, das sich Wachstum vorstellt. Afrika regt sicherlich unsere Vorstellungskraft an, aber allzu oft schreckt Angst davor ab. Ausgehend von meiner über zwei Jahrzehnte währenden Förderung des Handels zwischen Deutschland und Subsahara-Afrika betreue ich die Kunden von africon weiterhin zu Ehren ihrer persönlichen, unternehmerischen Individualität, so wie ich mir diese Unterstützung in meiner Anfangszeit gewünscht habe. Ich habe über Handelsmöglichkeiten in Afrika nachgedacht. Ich bin gereist, ich bin gescheitert, ich war erfolgreich, und bin daran gewachsen. Ich habe große Netzwerke unter lieben Freunden und vertrauenswürdigen Kollegen aus vielen Lebensbereichen auf diesem außergewöhnlichen Kontinent aufgebaut – mit denen ich meine Liebe zu diesem faszinierenden Kontinent, der voller Möglichkeiten steckt, teile“, so Sven.

.

Geschrieben von Jean Wandimi
Geschrieben von Jean Wandimi

Die pharmazeutische Produktionslandschaft in Afrika ist noch im Entstehen begriffen, bietet aber Chancen für ausländische

Verwandte Beiträge