George Watakah wird als Visiting Associate in Kenia Teil der africon

Im Einklang mit unserer Mission, „bis 2030 das führende europäische Beratungsunternehmen zu sein, das Unternehmen weltweit Lösungen für Afrika liefert“, freuen wir uns, zusätzliche lokale oder branchenspezifische Fachkräfte aus verschiedenen Regionen Afrikas einzustellen.
Ostafrika ist einer der am schnellsten wachsenden Wirtschaftsblöcke in Afrika, und viele internationale Unternehmen interessieren sich für die Region. Wir verstärken unser Team in Ostafrika durch die Einstellung eines neuen Teammitglieds, George Watakah, in Nairobi, Kenia.
Kenia ist die größte Volkswirtschaft in der ostafrikanischen Region und die drittgrößte in Subsahara-Afrika. In den letzten zehn Jahren hat das Land bemerkenswerte Fortschritte bei der Steigerung des Wirtschaftswachstums gemacht. Dieses hohe Leistungsniveau wird durch ein stabiles makroökonomisches Umfeld, eine verbesserte Sicherheitswahrnehmung und laufende Strukturreformen untermauert.
George hat einen Bachelor-Abschluss in Versicherungsmathematik von der University of Nairobi. Nach seinem Studium arbeitete er als Wachstumsanalyst bei Yusudi Limited Africa, wo seine Rolle darin bestand, wichtige Geschäftsentscheidungen zu treffen und nachhaltige Effekte für Unternehmen zu erzielen.

In seiner Funktion sammelte er Erfahrung darin, für Unternehmen in Kenia ein signifikantes und nachhaltiges Wachstum über den gesamten Geschäftszyklus hinweg voranzutreiben. Als Daten-Enthusiast freut er sich über Möglichkeiten, Daten in leicht verständliche Inhalte und Berichte für große und kleine Unternehmen umzuwandeln.
„Ich freue mich darauf, Teil eines hochmotivierten und dynamischen Teams zu sein, in dem ich Afrika dabei helfen kann, sein enormes Potenzial auszuschöpfen, indem ich Brücken zwischen dem Kontinent und dem Rest der Welt baue“, sagt er.
Bisher hat George bereits mit der Arbeit an einem Projekt über die Druckindustrie in Afrika begonnen und war so glücklich, ihn im Team zu haben.

Geschrieben von Jean Wandimi
Geschrieben von Jean Wandimi

Die pharmazeutische Produktionslandschaft in Afrika ist noch im Entstehen begriffen, bietet aber Chancen für ausländische

Verwandte Beiträge